06.04.2012

Die protestantische Merkel-Gauck-Führung: Eine kritische Würdigung

Helge E. Baas (BAAS Leadership)

Da verstehen sich zwei; die beiden mächtigsten bzw. einflussreichsten Führungspersönlichkeiten unseres Landes. Und das bei aller Unterschiedlichkeit: Die Bundeskanzlerin sieht sich im pragmatischen Glauben legitimiert, dass es stets um Entscheidungs-Notwendigkeiten ohne Alternative gehe. Der Bundespräsident hingegen durch seinen persönlichen Glauben, dass Demut vor Gott und Großmut zur Freiheit immer den rechten Weg wiesen. Gleichwohl weist ihre Marschrichtung zumindest in die gleiche (liberal-konservative) Richtung. Das stößt sogar bei links-liberalen Zeitgenossen auf viel Zustimmung. Allerdings eher wegen der nüchtern-klaren Haltung, welche die Pastorentochter und der ehemalige Pastor aus Mecklenburg je verkörpern. Angela Merkels Unmittelbarkeit und Joachim Gaucks Direktheit suchen in unserer politischen Führungskultur ihresgleichen! Ohne dieses menschliche Maß wäre auch jedes Augenmaß in der Sache nichts. Selbst wenn ich mir – mit Blick auf die Zukunft Deutschlands in Europa und der Welt – mehr ‚Ringen um gute Führung’ wünschen würde...


» zurück